13.04.2017 - AHH-Präsident Honikel trifft CDU-Generalsekretär Peter Tauber


AHH-Präsident Honikel trifft CDU-Generalsekretär Peter Tauber

Zu einem Gespräch über die aktuellen Herausforderungen für Handwerk und Mittelstand haben sich Jochen Honikel, Präsident der Arbeitgeberverbände des hessischen Handwerks (AHH) und der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Dr. Peter Tauber, in Bad Soden-Salmünster getroffen. Gleichzeitig nutzte der Bundestagsabgeordnete die Gelegenheit, um sich von Malermeister Honikel, neue Innovationen in seinem inzwischen seit mehr als 160 Jahren bestehenden Betrieb vorstellen zu lassen.

„Wir fordern die Politik auf, die Meisterpflicht in allen Bauhandwerken wieder einzuführen“, formulierte Honikel eine der zentralen Forderungen. Der CDU-Parteitagsbeschluss dazu sei ein richtiger Schritt. Nun müsse er aber auch in konkretes Regierungshandeln umgesetzt werden. „Unsere schlimmsten Befürchtungen sind nach der Novellierung der Handwerksordnung im Jahr 2004 eingetreten. In den zulassungsfreien Gewerken kam es zu einem erheblichen Verlust an Qualität. Auch die Zahl der Auszubildenden ist dort drastisch gesunken“, berichtet Honikel. Dieser Trend müsse gestoppt werden.

Die Digitalisierung ist ein Thema, das Honikel und Tauber gleichermaßen bewegt. „Sie bietet uns enorme Chancen, stellt uns aber zugleich vor große Herausforderungen. Im Handwerk gibt es keine großen IT-Abteilungen, sondern der Chef muss sich neben dem Tagesgeschäft darum kümmern“, erläuterte Honikel. Deshalb brauche man passgenauere Angebote nicht nur für die Industrie, sondern auch für kleine Handwerksbetriebe.

In seinem eigenen Unternehmen hat der Malermeister seit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der digitalen Gestaltung von Fassaden. Auch die Kostenüberwachung erfolgt längst digitalisiert. Eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Digitalisierung im Handwerk sei jedoch eine leistungsstarke Breitband- und Mobilfunkversorgung. „Bei einem Funkloch auf der Baustelle nutzt die beste digitale Lösung nichts“.

Ein weiteres Thema war auch die Verschärfung der Energieeinsparverordnung, die zu enormen Kostensteigerungen beim Hausbau führt. Teilweise seien dadurch alte Gebäude kaum mehr wirtschaftlich zu renovieren.

Honikel, der auch Vizepräsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (Vhu) ist, will seine persönlichen Gespräche mit Spitzenpolitikern demnächst fortsetzen, um sie für die besonderen Anliegen des Handwerks zu sensibilisieren. Erst im März hatte er sich mit dem stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel ausgetauscht.





Unsere Mitglieder